Mühle und Kleinwasserkraftwerk in Šlovice


Čeština Deutsch Diese Webseite zu den Favoriten / zu den Lesezeichen hinzufügen Die Seite des Elektro-Skanzen Šlovice bei Facebook besuchen Diese Seite drucken

AKTUALITÄTEN

3. 8. 2010: Webseiten des Šlovicer Elektro-Skanzen mit neuer Domäne

Nach Abstimmung mit dem Objektinhaber wurde die Webpräsentation des Šlovicer Elektro-Skanzen von der Adresse www.mlynamveslovice.ic.cz auf die repräsentativere, übersichtlichere und leichter zu merkende Adresse www.elektroskanzen-slovice.cz. Von der alten Adresse werden Sie automatisch auf die neue Adresse umgeleitet.

29. 6. 2010: Elektro-Skanzen Šlovice – eines von sieben Wundern der Rakovnicer Gegend?

Das regionale Wochenblatt Raport hat eine Ferienankette ausgerufen, bei der seine Leser die bedeutendsten Symbole des Rakovnicer Bezirks aussuchen sollten. „Jede Region hat ihre Naturschönheiten, Denkmale, Persönlichkeiten und Phänomene, die für sie charakteristisch sind. Es interessiert uns, was Ihnen zum Stichwort Rakovnicer Region einfällt. Nach dem Beispiel der Ankette "Sieben Wunder Tschechiens" helfen Sie uns, sieben Wunder der Rakovnicer Region zu bestimmen. Die Ankette läuft bis zum 31. August,“ steht auf den Internetseiten des Wochenblatts geschrieben. In der Kategorie von Denkmalen und Sehenswürdigkeiten wurde auch der Elektro-Skanzen in Šlovice vorgeschlagen. Mehr zu den nominierten regionalen Phänomenen können Sie in der tschechischen Sprache in dieser Übersicht lesen. Die Abstimmung verläuft auf den Internetseiten des Wochenblatts. Ausgesucht werden können sieben von den angeführten Kandidaten, abstimmen können Sie nur einmal.

17. 5. 2010: Studie zum Šlovicer Elektro-Skanzen von der Gelehrtengesellschaft ausgezeichnet

David Kozler, neunzehnjähriger Student des Zikmund Winter Gymnasiums in Rakovník und Webmaster dieser Internetseiten, wurde bei der 16. Hauptversammlung der Gelehrten Gesellschaft der Tschechischen Republik (Učená společnost České republiky) in den Räumlichkeiten der Großen Aula des Prager Carolinum mit einem Preis der Gelehrtengesellschaft für außerordentliche wissenschaftliche Aktivitäten von Studenten an höheren Schulen für das Jahr 2010 ausgezeichnet. Den Preis, der ihm vor Allem für seine Arbeit „Elektroskanzen Čechův mlýn na Berounce“ („Elektro-Skanzen Čechs Mühle an der Berounka“) (s. weiter unten) zugesprochen wurde, wurde David Kozler von Frau Prof. RNDr. Helena Illnerová, DrSc., Vorsitzende der Gelehrtengesellschaft, übergeben. Weitere Information über den Autor und seine Aktivitäten sowie Links zum downloaden zahlreicher Dokumente finden sich unter Webmaster & Downloads und Links. Die dort verfügbare preisgekrönte Arbeit „Elektroskanzen Čechův mlýn na Berounce“ macht den Leser nicht nur mit der Geschichte des Müllerhandwerks und mit der Geschichte und der Gegenwart des kleinen Wasserkraftwerkes in Šlovice vertraut, sondern gewährt ihm auch Einblicke in die Geschichte der Müllerfamilie der Čechs und stellt ihm die Lebenswege des derzeitigen Inhabers des Wasserwerkes Petr Čech vor. Die Studie beinhaltet auch eine reichhaltige Bilderanlage.

16. 5. 2010: Vernissage der Ausstellung über die Familie Kolben in Čechs Mühle

Die Ausstellung „Geschichte der Familie Kolben“, die in das Areal des Šlovicer Elektroskanzen aus der Prager Galerie Robert Guttmann umzog, stellt auf sieben Paneelen in tschechischer und in englischer Sprache vor allem das Leben und das Werk des berühmten tschechischen Industriellen Emil Kolben (1862–1943) vor. Dieser Elektrotechniker, Unternehmer und Erfinder hat einen wesentlichen Anteil an der Geburt der Firma, die später unter dem Namen „Českomoravská Kolben-Daněk“ berühmt wurde. Bei einer kleinen Feier anlässlich der Vernissage der Ausstellung war für das Ministerium für die regionale Entwicklung der Tschechischen Republik Rostislav Hošek anwesend, weiterhin erschienen auch Nachkommen von Inhabern mehrerer Mühlen aus der Křivokláter Gegend. Die Ausstellung verbleibt dauerhaft in Čechs Mühle.

28. 3. 2010: Čechs Mühle im Rundfuk und im Fernsehen

In den vergangenen Monaten ist der Šlovicer Elektro-Skanzen gleich in mehreren Sendungen im Rundfunk und im Fernsehen erschienen. Die Beiträge sind in der tschechischen Sprache online zugänglich:

3. 11. 2009: Die Mühle und das KWK in Šlovice zum Kulturdenkmal der Tschechischen Republik erklärt

Das Kultusministerium der Tschechischen Republik hat als zuständiges Organ der Staatsverwaltung auf dem Gebiet der staatlichen Denkmalpflege das gesamte Objekt der ehemaligen Mühle und des gegenwärtig betriebenen KWK zum Kulturdenkmal erklärt. Dies schließt auch die technologischen Einrichtungen – Zweitakt-Dieselmotor Marke Škoda, Synchron-Generator Marke Siemens und die Einrichtung des Maschinenhauses mit ein. Das Nationale Denkmalamt bzw. seine regionale Expertenabteilung für Mittelböhmen, gibt bei der Begründung seines aktualisierten Vorschlages zur Erklärung des Objektes zum Kulturdenkmal unter Anderem an: „Die Mühle mit dem Wasserkraftwerk (...) stellt weiterhin ein einmaliges technisches und historisches Denkmal aus der Zeit der frühen Elektrifikation der tschechischen Landgebiete dar. (...) Das Kleinwasserkraftwerk weist einen erhaltenen technologischen Ablauf der Produktion von elektrischer Energie einschließlich der authentischen und einmaligen technologischen Einrichtung nach.“ Eine Kopie der Entscheidung des Kultusministerium können Sie downloaden unter Webmaster & Downloads und Links.

26. 9. 2009: Feier in Slabce

Dipl. Ing. Petr Čech, Inhaber des Elektro-Skanzen und seit kurzem auch der Mühle in Slabce, hat anlässlich des 90. Jubiläums des Betriebsbeginns der elektrisch betriebenen Mühle in Slabce im Areal dieses Objektes eine kleine Feier veranstaltet. Seiner Einladung leistete eine Reihe von bedeutenden Gästen Folge, z.B. der Senator PhDr. Marcel Chládek, MBA, der Bürgermeister des Städtchens Slabce Dipl. Ing. Filip Celba und der Bürgermeister der Stadt Rakovník Dipl. Ing. Zdeněk Nejdl. Bei der Aktion fehlten auch nicht Lehrkräfte der Tschechischen Technischen Universität Prag (tschechisch České vysoké učení technické v Praze, kurz ČVUT) Prof. PhDr. Marcela Efmetová, CSc., und Dipl. Ing. Jan Mikeš, die Autoren des Buches „Elektřina na dlani“ („Elektrizität auf der Hand“), hiesige Bürger sowie Besucher aus Dörfern der Umgebung. Das kulturelle Begleitprogramm hat eine Volkstracht-Musikgruppe bestreitet. Auf das Treffen, an dem mehr als 150 Besucher teilnahmen, knüpfte eine Besichtigung des Elektro-Skanzen in Šlovice an. GANZER ARTIKEL (auf Tschechisch)

27. 5. 2008: Museum der Anfänge des „Zeitalters der Elektrotechnik“ für die Fachöffentlichkeit eröffnet

Dipl. Ing. Petr Čech, Inhaber der Mühle und des Kleinwasserkraftwerkes in Šlovice, hat für die Fachöffentlichkeit ein neues privates Museum der Anfänge des „Zeitalters der Elektrotechnik“ („Elektro-Skanzen“) eröffnet. Die Ausstellung, die sich im ehemaligen Mahlhaus befindet, wird für Besucher aus der breiten Öffentlichkeit wahrscheinlich ab 2010 zugänglich gemacht. Derzeit ist eine Besichtigung nach vorheriger telefonischer Absprache möglich. Fotos von der feierlichen Eröffnung können Sie sich in der Fotogalerie ansehen.

11. 1. 2008: Webseiten der Mühle und des KWK in Šlovice in Betrieb genommen

Diese Internetseiten, die als überhaupt erste den Leser mit der Geschichte und der Gegenwart von Čechs Mühle, eines einmaligen Wasserwerkes am Fluss Berounka, vertraut machen, wurden auf dem Server Internet Centrum (IC.cz), der sich ausschließlich mit kostenfreiem Webhosting beschäftigt und den Webmastern 250 MB Raum sowie die Unterstützung mit allen modernen Webtechnologien zur Verfügung stellt, realisiert. Diese Webseiten, deren Webmaster David Kozler ist, werden Ihnen – neben oben Erwähntem – auch neue Informationen betreffend das Objekt, Links zu Internetversionen von Zeitungs- und Zeitschriftenartikeln und aktuelle Photoaufnahmen vermitteln. Ihre Kommentare und Ideen können Sie ins Gästebuch eintragen.


Dieser Artikel wurde gedruckt von der Internetseite der Mühle und des Kleinwasserkraftwerkes in Šlovice:
http://www.elektroskanzen-slovice.cz. Text © David Kozler, 2008–2010, Übersetzung © Dr.-Ing. Jan Mainzer, 2010